Der KJSR sieht über den Tellerrand

Kurzbeschreibung:

„Der Kinder- und Jugendstadtrat Radeberg (KSJR) sieht über den Tellerrand“ – das ist der Titel des neuen Antrages und das Ergebnis aus dem u.a. mit den Fördergeldern des DKHW von 2017 bis 2019 durchgeführten Projektes „Der KJSR fetzt!“. Mit der Begleitung und Unterstützung des IB – Internationalen Bundes, der Gemeinde Radeberg und der zukunftswerkstatt dresden schaffte es der KJSR in diesem Projekt eine Menge an Veranstaltungen und Aktionen mit und für die Kinder und Jugendlichen der Stadt Radeberg durchzuführen. Da gab es ein riesiges Kinderfest zum Kindertag, Filmnachmittage mit dem Schloss Klippenstein, Plätzchenbacken mit Flüchtlingskindern im Epilepsiezentrum, Kinderdisco und Spielenachmittage, aber auch die Begleitung der U18-Wahl, Umfragen in Schulen und Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, einen Aktionstag mit Kindern aus Tschernobyl und noch vieles mehr. Dazu gelang es immer, weitere Fördermittel zu akquirieren, um mehr aus dem vorhandenen Budget zu machen. Bei all den Aktionen und Veranstaltungen kamen jedoch nicht nur Kinder und Jugendliche aus Radeberg, sondern auch aus den umliegenden Gemeinden. In den Gesprächen zwischen den Kindern und Jugendlichen ergaben sich die Wünsche, doch auch gefragt zu werden, an Aktionen und Veranstaltungen beteiligt und mitwirken zu können. Da die Gemeinden jedoch oft nicht über die benötigte Struktur verfügen, hat sich der Kinder- und Jugendstadtrat Radeberg in den Kopf gesetzt, über den Tellerrand hinaus zu sehen und mit diesem Antrag die Basis zu legen, weiterhin Aktionen und Veranstaltungen in Radeberg zu organisieren, gleichzeitig aber auch die Kinder und Jugendlichen aus den umliegenden Orten zu befragen, welche Wünsche, Ideen und Vorstellungen sie haben. Aus diesen Ergebnissen werden dann gemeinsam Aktionstage und Veranstaltungen unter Berücksichtigung der Gegebenheiten (keine Busse am Wochenende, keine Räumlichkeiten vorhanden, etc.) geplant und auch mit Hilfe weiterer Fördermittelgeber veranstaltet.